MenuSuche
15.11.2018

GC Junioren: 2. Hallencamp im Utogrund

Nach einer langen und intensiven Vorbereitungsphase ging es am Freitag endlich los mit dem 2. Hallencamp 2018 im Utogrund. Die vier belgischen Trainer mussten jedoch zuerst in Basel-Mulhouse Flughafen abgeholt und ins Hotel Ibis transferiert werden. Emilie, Brian, Alexis und Alexis kamen extra aus Brüssel für zwei Tage nach Zürich und führten 65 GCZ Kinder und Jugendliche durch insgesamt acht Trainingseinheiten oder 16 Stunden Training.

Die erste Session mit U8, U10, U12 fing am Samstag bereits um 09:00 und dauerte bis 11:00. Anschliessend wurden die Kinder von der Elternorganisation unter der Leitung von Silvie Cuperus, Tina Degen, Annika Haberthür, Romina Pipino ergänzt durch viele Eltern grosszügig verpflegt. Ein reichhaltiges und ausgewogenes Buffet mit verschiedenen Salaten, Älpler Macaroni und feinsten selbstgemachten Kuchen zum Dessert hat die Akteure kulinarisch verwöhnt. Aber auch auf dem Hockeyplatz wurde Aussergewöhnliches geleistet. Die Trainer waren kompetent, engagiert und trotz der sprachlichen Unterschiede fanden sie sofort den Zugang zu den Kindern.

Zwischendurch fanden sich die U15 Eltern zu einem Treffen ein um die logistische und sportliche Zusammenarbeit weiter zu verbessern. In zahlreichen Gesprächen auf und neben dem Platz wurde intensiv und konstruktiv diskutiert. Für die kleinsten Kinder wurde ein Kinoraum eingerichtet um die Wartezeit bis zur Trainingssession zu verkürzen. Erst gegen 20:00 ging der erste Tag dem Ende entgegen und die Kinder müde und zufrieden nach Hause.

Es war eine kurze Nacht für die Leiter und Trainer, denn um Sonntag 08:00 ging es bereits wieder los mit der Vorbereitung für die erste Session. Die vier Stunden vom Samstag waren den Kleinsten noch anzumerken. Es gab zwar hier und dort ein paar Tränen aber eher aus Müdigkeit und nicht wegen Streitigkeiten. Da U15 Elite gleichzeitig in der Falletsche ihr Turnier spielten waren am Sonntag etwas weniger Kinder anwesend, was die Intensiität durch die kleineren Gruppen jedoch noch weiter erhöhte. Die belgischen Trainer zeigten Fingerspitzengefühl für die körperliche Verfassung und verwendeten nun mehr spielerische Formen, um die Kinder bei der Stange zu halten.

Die sportlichen Fortschritte waren in diesen zwei intensiven Tagen deutlich sichtbar. Alle Beteiligten waren sich einig, dass es sportlich, logistisch und aus Sicht des Vereins ein voller Erfolg war. Unsere Junioren sind nun bereit für die Hallenmeisterschaft und wir können uns auf tolle Spiele und hoffentlich gute Resultate freuen.

(Von: Martin Graf)