MenuSuche
09.04.2018

Osterturnier der Juniorennationalmannschaften mit GC-Beteiligung

Über Ostern fand in Den Haag ein Turnier statt, an dem die Schweizer Juniorennationalmannschaften teilgenommen haben. Erfreulicherweise waren auch 8 Spielerinnen und Spieler von GCZ dabei.

U17 Mädchen: Emily Esser und Juliane Damegger
U19 Mädchen: Tanja Landtwing
U17 Jungs: Crispin Lohm, Imanuel Poulastrou, Lejan Schneider und Lukas Müller (bei den U19 Jungs im Einsatz)
U19 Jungs: Oliver Haberthür

Am Donnerstag setzten wir uns in den Car und hatten eine 10-stündige Fahrt vor uns. Mit Spielen, Musikhören und Schlafen ging die Zeit schnell um. In Den Haag gab es ein kleines Abendessen und dann gingen alle möglichst schnell schlafen.
Am Freitag um 06:30 machten alle vier Teams zusammen ein Footing (Morgenspaziergang). Dann ging es nach und nach los, mit dem Shuttle wurde jedes Team zum Platz gebracht. Alle Teams spielten pro Tag 2 Spiele. Der Heim Club HDM verpflegte uns am Mittag mit leckeren Sandwiches und beim Abendessen immer mit warmen Köstlichkeiten. Am Abend war die Schweiz im Gemeinschaftsraum am Musikhören, massieren und schwatzen.

Das Schöne war, wir unterstützten uns gegenseitig. Wenn man selber keinen Match hatte, unterstützte man die anderen Teams der Schweiz. An diesem Turnier nahmen viele Teams aus anderen Ländern wie Belgien, England, Deutschland, Kanada, Südafrika usw. teil. Die Schweiz ging mit dem Gedanken, zu profitieren und zu lernen. Wir konnten sehr zufrieden sein mit unserer Leistung. Alle 4 Teams haben die Schweiz gut vertreten. Lustigerweise spielten sich die U19 Männlich und Weiblich auf den gleichen Platz (stolzer 4. Platz) und die U17 Männlich und Weiblich ebenfalls auf den gleichen Platz (gut erkämpfter 5. Platz).

Am Sonntagabend gingen wir ans Meer, wo es ein köstliches BBQ gab. Das Schönste war der Sonnenuntergang.
Am Montagmorgen, mussten wir alles packen und unsere Sachen im Gepäckraum abstellen. Dann gab es noch eine Osterüberraschung: Wir wurden in Teams eingeteilt und in den Gruppen bekamen wir eine Farbe von dem Schokoladenen-Ei, die wir nun im ganzen Hostel suchen mussten.
Bevor wir uns auf die lange Heimreise machten, ging es noch auf Rotterdam an die EHL. Die Euro Hockey League war ein einmaliges Erlebnis. Wir konnten da aus nächster Nähe Jamie Dwyer spielen sehen. Zum Essen gab es ganz viel leckere holländische Spezialitäten. Im ersten Spiel ging es um den 5. und 6. Platz, die anderen zwei Spiele, die wir noch geschaut haben, waren Viertel- oder Halbfinale.

Um 16:30 ging es ein letztes Mal zum Hostel, wo wir noch ein gutes Nachtessen bekamen. Dann ging die lange Reise um 20:30 los. Mit Verspätung kamen wir nach 11 Stunden Fahrt in Basel an. Müde, aber zufrieden stiegen wir in den Zug nach Zürich.....

(Von: Tanja Landtwing)