MenuSuche
04.12.2011

Starke Leistungen am Heimturnier

Schon lange ist es her, dass GC in der NLA nach 2 Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz zu finden war.  Mit einer starken Leistung beim Heimturnier in der Fronwaldhalle wurden vier Punkte aufs Konto gebucht, aber es hätten durchaus auch noch zwei mehr sein können.

Im ersten Spiel des Tages war der Gegner ein Team, das in der ersten Doppelrunde keine Punkte abgegeben hat. Vermutlich durch die lange Anfahrt hatten es aber die Servettiens am Anfang gegen GC schwer bis zum Schusskreis durchzudringen. Die Grasshoppers wurden vom Betreuerteam auf Sieg eingestellt und waren in Halbzeit eins auch das spielbestimmende Team. Nur die Chancenauswertung liess zu wünschen übrig, so dass ein knapper 2:1 Vorsprung in die Pause mitgenommen wurde. Im zweiten Durchgang war das Spiel etwas ausgeglichener, und so wurde die GC-Führung bis zum 3:3 Endstand zweimal ausgeglichen. War in den letzten Jahren ein Punktegewinn gegen Servette keine Selbstverständlichkeit, so sah man heute nach dem Spiel hängende Köpfe, da jeder wusste, dass mit mehr Konsequenz vor dem Tor das Spiel zu gewinnen gewesen wäre.

Nach einer längeren Mittagspause mit Pasta-Action und vollerem Telefonnummernspeicher wurde die Vorgabe des Coachs den Gegner ?durch ständiges Toreschiessen zu zermürben? vorbildlich umgesetzt. Die Chancen im zweiten Spiel gegen den nicht schwachen, aber glücklosen Gegner Piranhas Erlach konnten besser verwertet werden, so dass nach regelmässigen Treffern in beiden Halbzeiten ein komfortabler 8:0-Sieg auf dem Konto der Hoppers stand. Damit liegt das GC Team nun punktgleich mit Rotweiss Wettingen und Servette auf dem zweiten Tabellenplatz, fünf Punkte hinter Leader Luzern.

Wir konnten lernen, dass...
...es die Studis heute besser haben als unsereins
...nicht alle Schiris Tore geben, nur weil sie schön sind
...unsere Verteidiger in jedem Spiel scoren wollen
..."krank" und "grantig" ein und dasselbe bedeuten
...Siegerbier besser schmeckt
...auch 30 Zuschauer einen Mordslärm machen können! Herzlichen Dank fürs Anfeuern und Hopp GC!

Bericht: Konrad Papis