MenuSuche
08.09.2019

Junioren Hockeylager 2019 in Neunkirchen

Voller Vorfreude auf das Lager treffen sich am Sonntagmorgen früh eine grosse Gruppe mit motivierten jungen Hockeyspieler und -spielerinnen und konnten die Fahrt nach Neunkirchen kaum erwarten. Wir sind ohne Probleme durchgefahren, haben nur kurze WC-Stopps eingelegt und sind gleich wieder weitergefahren, um möglichst schnell im Robinson-Dorf anzukommen.

Nachdem die Zimmereinteilung gemacht war, haben sich alle in die Häuser begeben. Fünf Kinder sind etwas später noch direkt angereist und kamen nach und nach an. Und um 19:00 Uhr ertönte das altbekannte Hupen, das uns zum Essen einlud. Die Leiter überraschten uns mit vielen Kartons Pizzas zum Abendessen. Nachdem alle glücklich und satt waren, gabs eine weitere Überraschung. Unsere Elterndelegierten (Tina Degen und Silvie Cuperus) entwarfen ein cooles GCZ-Logo, das wir, auf ein blaues Shirt gedruckt, geschenkt bekommen haben. Danke an euch, wir haben uns sehr darüber gefreut! Später gingen alle erschöpft schlafen.

Am Montag startete die erste Trainings-Einheit. Die Torhüter haben am Morgen immer super Goalie-Training bekommen. Während die Spieler lehrreiche Trainingsblöcke von unseren B-Hockey Trainer bekommen haben. Am Mittag ging es wieder zurück ins Dorf, wo uns das Küchenteam Brötchen, Aufschnitt, Käse und Salat vorbereitet hatte, damit wir gleich essen konnten. Dann ging es zu der zweiten Trainingseinheit, die um 14:00 Uhr wieder begann. Da waren dann die Torhüter in den Übungen integriert. In den grossen Pausen gab es jeden Tag am Morgen und am Nachmittag eine Verpflegung. Danke an Simone und Gaetano für das Schnitzen von Gemüse und Früchten. Am Abend wurde im Dorf vieles gespielt, wie Ping-Pong, Verstecken, Fangen, Räuber und Polizei, mit dem Rugby-Ei hin und her geworfen und sonst auch Brett/Kartenspiele gespielt.

Am Dienstag ging es weiter mit den Trainingseinheiten. Am Mittag wurden wir darüber informiert, dass U12/U15 am Abend ein Spiel auf Halbfeld gegen den Heim Club HTC Neunkirchen spielen werden. Die anderen Spieler, die nicht mitspielen konnten, konnten entweder zuschauen oder sich in der Badi vergnügen. Am Abend gab es dann ein schönes BBQ, mit viel Fleisch, Würsten, Brot, Grillkäse für die Vegis und drei verschiedene Salate. Bis es dunkel war, vergnügten sich nun alle auch an diesem Abend draussen im Robinson-Dorf.

Am Mittwoch haben die Mädels, mit ein paar wenigen jungen Jungs aufgefüllt, gegen die Damen vom HTC Neunkirchen gespielt. Da wir dann am Abend spielten, gab es die warme Mahlzeit am Mittag, damit die Spieler am Abend wie eine Zwischenmahlzeit haben und sich aus dem Brot ein Sandwich für danach machen konnten. Um 19:30 war Anpfiff. Es war ein super Spiel und die Mädels freuten sich, dass das gesamte Lager zuschauen kam und eine fantastische Stimmung machten. Als Spielerin war das sehr schön so auf dem Platz zu stehen.  Jochen und Fabio machten einen super Job als Coaches.

Damit war die Hälfte vom Lager schon wieder um. Am Donnerstag musste der eine B-Hockeytrainer uns leider schon verlassen, da er zurück an die Uni musste. Dann übernahm der Argentinier Facundo eine Trainingseinheit, der dies super gut mit B-Hockey machte. Am Abend stand ein spannender Match gegen die Herren vom HTC Neunkirchen an. Als Team aus unseren U18 Jungs mit Tanja im Tor und unterstützt von unseren Leitern und B-Hockeytrainern traten wir auf den Platz. Wieder mit dem ganzen Lager als Zuschauer. Wer wollte, konnte einen Film im Clubhaus schauen und der Rest den Match. Es war sehr spannend und am Ende gewannen wir mit einem knappen 3:2. Dann wurden alle Spieler auf ein alkoholfreies Bier eingeladen, die Erwachsenen bekamen ein normales.

Dann stand schon der letzte Tag vor der Türe. Leider verliess uns Jochenbereits, da er zurück nach Zürich musste. Etwas müde starteten alle in die letzte Trainingseinheit. Dann reiste Dennis wieder ins Hockeylager an, um uns am nächsten Tag wieder mit dem Bus nach Hause zu fahren. In diesem Sinne mal vielen Dank!

Am Nachmittag haben wir das altbekannte Abschlussturnier gemacht, wo Claudio und Fabio super faire Teams hingezaubert haben. Wir haben unsere «EM» gespielt und am Abend dann auch live geschaut. Die Mädels, wieder mit ein paar Jungs aufgefüllt, haben nochmals gegen die HTC Neunkirchen Damen gespielt. Da sie keinen Torhüter dabeihatten, konnten Thalia und Tanja das ganze Spiel spielen. Ganz knapp haben wir dann 4:5 gewonnen. Dann ging es schnell zurück zum Robinson-Dorf, wo wir Belgien-Spanien schauen konnten. Nach dem Match wurden die Kleineren zum Vorpacken und dann ins Bett geschickt. Die Grösseren haben dann noch zusammen eine Serie angefangen zu schauen und gingen dann später in die Häuser um ebenfalls noch etwas vorzupacken.

In der letzten Nacht wurde nicht viel geschlafen. Viele waren noch lange wach und genossen die Zeit miteinander. Denn es war für alle eine sehr tolle, lehrreiche und glücklicherweise sehr soziale Zeit, ohne Konflikte. Am Samstagmorgen früh, gingen die Torhüter nochmals zum Platz und räumten den ganzen Rest zusammen und übergaben dem Besitzer der Anlage ein kleines Dankeschön-Grüsslein aus der Schweiz. Dann ging es zurück zum letzten Mal ins Dorf. Da wurde alles Gepäck in die Busse gepackt.

Als alles bereit war und wir losfahren wollten, hatte der altbekannte weisse GC-Bus Problem mit dem Zünder. So holten wir den Mechaniker. Der konnte leider nichts machen, so wurde der Abschleppwagen geholt. Die Jüngeren wurden auf die grauen grossen Busse aufgeteilt, die kurz später losfuhren. Die Grösseren haben sich zu Gaetano und in den goldigen kleinen Bus aufgeteilt. Die Übrigen wurden mit dem Taxi Richtung Bahnhof gefahren. Die einen sind mit Fabio und Claudio gefahren, drei letzte Junioren gingen dann mit Retus zusammen zum Bahnhof. Da es nur zwei Taxis in der Nähe hatte und wir aber drei gebraucht hätten, hat die Gruppe von Retus den Zug verpasst…so wurde es 23:00 bis auch sie am Zürich HB angekommen sind. Da möchten wir Retus noch von Herzen danken, der morgens um 05:00 für uns aufgestanden war, um uns nachhause zu fahren! Trotz den Umständen hat er den Junioren das Jassen beigebracht im Zug. Danke Retus für deinen Einsatz!
Wieder ist ein tolles Lager vergangen, wo die Zeit wie im Nu vergangen ist! Vielen Dank an den tollen Staff, der uns eine so unvergessliche Zeit ermöglicht hat, uns jeder Zeit verpflegt, unterhaltet und gut geschaut hat.

Danke an:
Marin Graf, Max Simmen, Jochen Klages, Claudio Dornbierer, Fabio Landtwing, Laura Poulastrou, Facundo Quiroga, Gaetano Pipino, Dennis Raschichler und Retus Gieriet

(Von: Tanja Landtwing)