MenuSuche
28.06.2019

FUSSBALL | WIEDER RUHE EINGEKEHRT

Nach dem historischen Abstieg und etlichen Wirren im Umfeld der Grasshopper Fussball AG ist wieder Ruhe eingekehrt. Dies dank der umsichtigen Führung der AG durch den Vizepräsidenten des Verwaltungsrats, Andràs Gurovits.

Die Sonne brennt an diesem Donnerstag unerbittlich. Der Weg zum GC/Campus gestaltet sich beschwerlich, da die Besucher der nahegelegenen Badeanstalt ihre Autos mehr oder weniger willkürlich abgestellt haben, es schien, als wollten sie auf dem schnellsten Weg ins kühle Nass.

"Lichterlöschen" abgewendet

Heiss ging es in den letzten Wochen auch rund um die Grasshopper Fussball AG her. Davon ist an diesem Sommertag nichts zu spüren. Erstaunlicherweise sind im Innern des GC/Campus die Temperaturen erträglich, dort wo Andràs Gurovits dem GC INSIDER Red‘ und Antwort steht. Und weil dieser Andràs Gurovits, der derzeit die Geschicke der Grasshopper Fussball AG führt, Ruhe ausstrahlt, herrscht ein angenehmes Klima. Nach all den Wirren im und um den Rekordmeister und Rekord-Cupsieger hatte Gurovits nach der überraschenden Demission des erst neun Wochen zuvor eingesetzten Verwaltungsratspräsidenten als einzig verbliebener Verwaltungsrat die Führung der Aktiengesellschaft übernommen, kam gewissermassen wie die Jungfrau zum Kind. „Was sollte ich auch anderes machen. Ich, Zeit meines Lebens GC Fan, hätte doch in einer solchen Situation nicht Nein sagen können. Es war eine sehr heikle Phase, und ein "Lichterlöschen" war eine reale Option, bei der ich nicht zusehen konnte.“ 

Gurovits strahlt Zuversicht aus

Am 5. Juni („Ein echter Glückstag für mich“, Zitat) haben die Hauptaktionäre dem reduzierten Budget zugestimmt und sich bereit erklärt, für die Saison 2019/20 das strukturelle Defizit zu tragen. Nach diesem positiven Entscheid mussten die Aktivitäten wieder hochgefahren werden. Es galt, die Baustellen schnellstmöglich in Angriff zu nehmen. Bei allem Zeitdruck galt und gilt noch immer, die Entscheide sorgfältig zu treffen. „Ich hole bei einem, aus verschiedenen GC Kreisen zusammengesetzten Beirat das Know-how ab und lasse es in die Überlegungen einfliessen. Diese Massnahme soll auch dazu dienen, dass die GC Familie wieder zusammenrückt, dass alle am selben Strick ziehen, dass persönliche Interessen in den Hintergrund gestellt werden. In erster Linie geht es um den Grasshopper Club Zürich. Und da sind alle, die ein GC Herz haben, aufgerufen, ihren positiven Beitrag zu leisten.“ Dieses Vorgehen kann keine Lösung auf Dauer sein, aber im jetzigen Zeitpunkt ist es sicher richtig. Richtig, bis der Verwaltungsrat erweitert worden ist und die definitive Organisationsstruktur steht. Aber auch die langfristige Finanzierung ist ein vordringliches Thema, dem sich in erster Linie die Hauptaktionäre annehmen.

Eine der sogenannten Baustellen, die sportliche Abteilung mit dem vordringlichen Ziel, eine schlagkräftige Mannschaft zusammen zu stellen, konnte durch Timo Jankowski, Paul Bollendorff und Uli Forte geschlossen werden. „Ich kann sagen, dass das Dreiergremium sehr gut zusammenarbeiten.“ Der Fokus liegt klar auf eigenen, jungen talentierten Spielern, verstärkt durch einige wenige Routiniers. „Für grössere Sprünge fehlen uns die finanziellen Mittel. Wir sind gewillt und auch von den Aktionären angehalten, das vorgegebene Budget strikte einzuhalten. Schliesslich kann doch auch festgestellt werden, dass die gesprochenen Mittel für die Challenge League-Verhältnisse immer noch sehr akzeptabel sind. In diesem Zusammenhang freut mich besonders, dass wir am Nachwuchs-Leistungs-Zentrum keine Abstriche vornehmen mussten. Wichtig ist aber, dass in Zukunft diese Investitionen auch genutzt werden.“

Neuer Leiter der Geschäftsstelle

Mit der Schliessung der zweiten Baustelle wurde ein weiterer Schritt im Rahmen der Neuausrichtung der Führungsstruktur gemacht. Mit Elio Keller (62) übernimmt ab 1. Juli ein erfahrener Schweizer Finanz- und Bankfachmann die Funktion des Leiters Geschäftsstelle. Andràs Gurovits ist froh, innerhalb kurzer Zeit eine Persönlichkeit gefunden zu haben, die die Leitung der Geschäftsstelle in dieser herausfordernden Zeit übernehmen kann. „Elio Keller hat zugesagt, seine Funktion so lange auszuüben, wie es ihn braucht“, erklärt Gurovits und fügt an, dass die Grasshopper Fussball AG den Prozess des Neuaufbaus noch nicht abgeschlossen habe. Mit der Vorstellung von Elio Keller wurde gleichzeitig CEO Manuel Huber verabschiedet, mit dem besten Dank für seine geleistete Arbeit und seinen grossen Einsatz. Huber wird Keller während ein paar Tagen zur Einführung zur Verfügung stehen.

Schritt für Schritt wieder in die Spur kommen

Andràs Gurovits vermittelt den Eindruck, die Aufgaben angenehm unaufgeregt, aber mit viel Übersicht anzugehen. Er ist im ständigen Austausch mit den Mitarbeitern und will durch konzentrierte Arbeit erreichen, dass die Grasshopper Fussball AG Schritt für Schritt wieder in die Spur kommt. Und er strahlt Zuversicht aus, was in der jetzigen Situation sicher nicht von Nachteil ist.

Es scheint, als habe Andràs Gurovits, bisher als Vize-Präsident des Verwaltungsrats der Grasshopper Fussball AG für Rechtsangelegenheiten und Organisationsfragen zuständig, die Führung der AG guten Mutes angegangen ist, auch wenn sie dem Partner einer der grössten Wirtschaftskanzleien des Landes ein gerüttelt Mass an zusätzlicher Arbeit beschert. „Ich leiste derzeit wohl mehr als einen Hundertprozent-Job“, stellt er denn auch fest. Trotz dieses Pensums findet der passionierte GC Ruderer aber noch Zeit, regelmässig auf dem See zu trainieren. „Eine sportliche Betätigung bietet, gerade in Phasen hoher Belastung, eine wertvolle Abwechslung“, so Gurovits. Am kommenden Wochenende wird er bei den Schweizer Meisterschaften auf dem Rotsee im Zweier Doppel und Vierer Doppel in der Klasse „Master“ („Tönt besser als Senioren“, Zitat) für GC um Titel rudern.

Bleibt zu hoffen, dass die GC Fussballer nicht ins Rudern kommen, sondern durch ehrliche Arbeit auf dem Spielfeld zuletzt verlorene Sympathien zurückgewinnen und auch das Umfeld dazu beiträgt („Wir müssen den Dialog mit den verschiedenen Fankreisen führen“, Zitat), damit in Zukunft wieder alle stolz auf GC sein können. 

Eugen Desiderato

ZUR PERSON

Andràs Gurovits ist Partner einer bedeutenden Anwaltskanzlei. Er widmet sich vornehmlich dem Gesellschaftsrecht, dem Technologie- und Sportrecht und wirkt auch als Richter am Sportschiedsgericht CAS. Schon in frühen Jahren spielte er Fussball, hat ein Probetraining beim GC bestanden, entschied sich aber dann fürs Rudern, wohl seinem Vater folgend, der in seiner ungarischen Heimat ein erfolgreicher Kajakfahrer (Olympiadritter in Helsinki 1952) war. Später spielte er auch wieder Fussball in der zweiten Liga, wurde u.a. von den GC Legenden René Deck und Adi Noventa trainiert. Gurovits rudert noch heute aktiv im Grasshopper Club Zürich. Das GC Donnerstag-Club-Mitglied gehört, mit einem kurzen Unterbruch, seit Mitte 2015 als Vizepräsident dem Verwaltungsrat der Grasshopper Fussball AG an und ist jetzt für dessen Führung verantwortlich. (desi-.)

(Von: Eugen Desiderato)